ZG: Nahtstellenkonferenz trägt Früchte

Die Zuger Nahtstellenkonferenz, die im April 2008 auf Initiative der kantonalen Bildungs- und der Volkswirtschaftsdirektion gemeinsam durchgeführt wurde, trägt erste Früchte. Sechs Projekte befinden sich auf der Zielgerade und bewirken, dass die Schnittstelle zwischen obligatorischer Schulzeit und dem Übertritt in die Berufswelt bzw. in eine weiterführende Schule möglichst nahtlos funktioniert.
[Abschlussbericht|http://edudoc.ch/record/36312] Projekt Nahtstelle Sek I – Sek II

GL und ZG: Lernateliers im 10. Schuljahr

Das 10. Schuljahr soll nicht länger bloss eine Warteschlaufe sein. Unterstützt vom BBT haben die Kantone Glarus und Zug im Projekt „Powerbridge“ auf konventionelle Unterrichtsmethoden verzichtet, indem an die Stelle des Schulzimmers ein so genanntes Lernatelier eingerichtet wird, in dem in erster Linie Schlüsselkompetenzen gefördert werden. Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift [PANORAMA|http://panorama.ch/pdf/2009/pan096d29.pdf], die am 11. Dezember erscheint.

„Bildungsnetz Zug plus“: Neu auch für externe Lernende

Das Bildungsnetz Zug Plus (BNZ Plus) ist eine Erweiterung zum Kerngeschäft des Bildungsnetzes Zug und öffnet seine Dienstleistungen neu auch für Lernende und Lehrbetriebe, die nicht Mitglied des Verbunds sind. Das BNZ plus bietet eine Auswahl von Modulen für Lernende zur Verbesserung der Zeitplanung, des Arbeits- und Sozialverhaltens sowie der Konfliktbewältigung.
(PANORAMA.aktuell 23.6.2009)

Zug: Nahtstellenkonferenz mit konkreten Ergebnissen

Gut lesbare Zeugnisse, faire und transparente Selektion, bessere Koordination und mehr Dialog: Das sind einige der Folgerungen und Forderungen einer Tagung, die sich mit der Nahtstelle beim Übergang von der obligatorischen Schulzeit in die berufliche Grundbildung oder in eine weiterführende Schule beschäftigt hat. Vertreterinnen und Vertreter von Zuger Behörden, Schulen, Bildungspolitik, Arbeitnehmerorganisationen und Ausbildungsbetrieben erarbeiteten in sechs Teilprojekten konkrete Massnahmen und Vorschläge.
Kurzbericht
(PANORAMA.aktuell 3.2.2009)