Attraktiver Werbefilm

Der Gewerbeverband des Bezirks Meilen hat zusammen mit dem Kantonalen Gewerbeverband Zürich und dem MBA Zürich einen attraktiven „Lehrlingsfilm“ gemacht, der übers Web zugänglich ist. Rassig und professionell geschnitten kommen Lernende und Lehrende zum Wort. Zielpublikum sind Jugendliche in der Berufswahl (und ihre Eltern), die Botschaft lautet: Handwerkliche Lehren sind attraktiv, spannend, herausfordernd – und stellen eine gute Basis für eine Karriere dar.

Schade hörte man auch hier wieder:
Die Berufslehre ist Basis für spannende Jobs, Weiterbildung, Fachhochschulen und sogar der Übertritt in die Universität ist möglich. Womit einmal mehr festgehalten wird, dass ein Universitätsbesuch das ‚höchste der Gefühle‘ ist, besser als Fachhochschulen, höhere Berufsbildung usw.
Ich höre diese Aussage immer wieder, auch bei eingefleischten Berufsbildungs-Fachleuten.

Der Gewerbeverband Meilen hat übrigens bereits früher interessante Kampagnen durchgeführt, um die Jugendlichen an der „Goldküste“ auf die Berufsbildung hinzuweisen, vgl. www.gbmmeilen.ch/51/

Masterarbeit zum Thema „Jugendliche in der Vorlehre“

Die Vorlehre hilft bei der Lehrstellensuche, Merkmale wie Geschlecht, Herkunft und letztbesuchte Schulstufe bleiben aber für den Erfolg wichtig. Leistungssteigerungen während der Vorlehre haben wenig Einfluss auf den Erfolg, hingegen hilft wenn Jugendliche während der Vorlehre ein Praktikum in einem Betrieb absolvieren können.
Dies sind Resultate der Masterarbeit von Verena Muheim, erstellt im Rahmen der Evaluation der Brückenangebote im Kanton St.Gallen. Kontakt: verena.muheim@nms.phbern.ch
(PANORAMA.aktuell 25.8.2009)

Bundesparlament: Vorstösse Sommersession

In der Sommersession wurden acht Vorstösse zur Berufs- und Weiterbildung eingereicht. Themen: Krisenfonds: Grünes Wissen gegen die Krise (Geschäftsnummer 09.3575), Berufliche Bildung besser zugänglich machen – für alle! (09.3531), Massnahmen gegen den Pflegenotstand (09.3512), Schaffung von Lehrstellen und Weiterbeschäftigung nach der Lehre fördern (09.3431), Ausbau der Attestlehre und Einführung einer Attestlehre light (09.3374), Pilotprojekt für Basislehrjahre (09.3371), Ausschöpfung des Innovationszehntels zugunsten der Jugendarbeitslosigkeit (09.3372), Investition in die Pflegeversorgung (09.3409).
Texte zu den Vorstössen: www.parlament.ch > Geschäftsnummer ins Suchfeld oben rechts eingeben.
Übersicht über die eingereichten Vorstösse
(PANORAMA.aktuell 23.6.2009)

BBT: 1,3 Mio. Vignetten als Auszeichnung für Ausbildungsbereitschaft produziert

Als Anerkennung und Nachweis für die Ausbildungsbereitschaft erhalten Lehrbetriebe jährlich eine Vignette von den kantonalen Berufsbildungsämtern. Ziel ist es auch, mit der Vignette schweizweit ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für die Berufsbildung zu setzen. Die Vignette ist in den vier Landessprachen als Kleber sowie als elektronische Vorlage verfügbar und kann dementsprechend vielfältig verwendet werden. Für das Ausbildungsjahr 2009/10 wurden rund 1.3 Millionen Kleber und 3’500 CD-ROM produziert. Finanziert wird die Produktion der Vignette durch das BBT.
Mitteilung des SDBB
(PANORAMA.aktuell 23.6.2009)

BE: Lehrstellenkonferenz und Lehrstellenbericht 2008

Mit dem Lehrstellenbericht 2008 legt der Kanton Bern zum zweiten Mal eine Gesamtschau zur Lehrstellensituation und zur Jugendarbeitslosigkeit vor. Der Bericht zeichnet ein vorwiegend positives Bild. Handlungsbedarf besteht bei der Nachwuchssicherung und bei der beruflichen Integration von Sozialhilfe empfangenden Jugendlichen.
Mehr Informationen im Bericht (D/F): http://www.erz.be.ch/lehrstellenbericht oder http://www.edudoc.ch/record/30121
Kurzfassung im Berufsbildungsbrief Nr. 3/2008 (http://www.erz.be.ch/site/index/fachportal-bildung/fb-berufsbildung/fb-berufsbildung-lehrbetriebe/fb-berufsbildung-berufsbildungsbrief.htm)
(PANORAMA.aktuell 24.6.2009)

BERUFSBILDUNGPLUS.CH: Neue Plakatkampagne für die Berufsbildung gestartet

Am Montag startete die neue Plakatwelle der nationalen Kampagne BERUFSBILDUNGPLUS.CH. Sie ruft die Betriebe auf, in die Berufsbildung zu investieren und auch in Zukunft genügend Ausbildungsplätze bereitzustellen. Zudem soll die Öffentlichkeit für den Stellenwert und die Chancen der Berufsbildung sensibilisiert werden. BERUFSBILDUNGPLUS.CH ist eine gemeinsame Initiative von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt. Weiterführende Informationen unter www.berufsbildungplus.ch .
Medienmitteilung
(PANORAMA.aktuell 26.5.2009)

Lehrstellentag mit Privatradios: 102 neue Lehrstellen

Der Aktionstag vom 14. Mail 2009 zur Lehrstellenförderung, den die Kantone Aargau, Bern, Solothurn, Freiburg und Zürich gemeinsam mit neun Lokalradios durchführten, war ein Erfolg. Unter dem Motto „Berufsbildung als Chance“ konnten die beteiligten Kantone und Lokalradios Unternehmen motivieren, 102 zusätzliche Lehrstellen zu schaffen. Das zentrale Anliegen, positive Signale in der aktuellen Wirtschaftskrise zu senden, ist in der Bevölkerung angekommen.
Medienmitteilung

(PANORAMA.aktuell 20.5.2009)

14. Mai 2009: Interkantonaler Lehrstellentag mit Privatradios

Unter dem Motto „Berufsbildung als Chance“ führen die Kantone Aargau, Bern, Solothurn, Freiburg und Zürich zum ersten Mal einen gemeinsamen Aktionstag zusammen mit neun Lokalradios durch. Ziel dieser Veranstaltung ist, die Öffentlichkeit für die Berufsbildung zu sensibilisieren und zusätzliche Lehrstellen zu schaffen. Die beteiligten Privatradios bieten ein Programm mit Diskussionsrunden, Beiträgen über wenig bekannte Berufe und Informationen zum Thema Lehrstellensuche.
(PANORAMA.aktuell 12.5.2009)

Lausanne: Wirtschaft und Stadt fördern Lehrstellen mit Preisen

2003 hat die „Société Industrielle et commerciale“ (SIC) in Lausanne einen Preis ausgeschrieben, um einen Unternehmer, der zum ersten Mal ausbildet, oder eine Firma, die sich stark für die Ausbildung von Lernenden einsetzt, zu belohnen. Seit 2008 vergibt die Stadt Lausanne einen ähnlichen Preis. Die beiden Preisträger erhalten einen Betrag von 300 Franken pro Monat während der gesamten Dauer der Berufslehre. Wenn der oder die Lernende die Lehrabschlussprüfung besteht, erhält er oder sie einen Betrag von 500 Franken. Das Preisreglement des SIC und der Stadt Lausanne ist einzusehen unter www.sic-lausanne.ch
(PANORAMA.aktuell 12.5.2009)

ZH: Dritte kantonale Lehrstellenkonferenz

Am 5. Mai 2009 fand in Zürich die dritte kantonale Lehrstellenkonferenz unter dem Motto „Berufsbildung als Chance“ statt. Teilnehmende aus Berufsbildung und Lehrstellenförderung diskutierten zentrale Fragen rund um die Unterstützung von Lehrbetrieben bei Rekrutierung und Ausbildung von Lernenden. Rudolf Strahm und weitere prominente Referenten aus Politik und Wirtschaft lieferten Inputs.
Ausführlicher Bericht
(PANORAMA.aktuell 10.5.2009)

„Berufsbildung als Chance“: Kantone und Lokalradios für mehr Lehrstellen

Erstmals führen die Kantone Aargau, Bern, Solothurn, Freiburg und Zürich am 14. Mai 2009 gemeinsam mit 9 Lokalradios einen interkantonalen Lehrstellentag durch. Im Fokus dieses Aktionstages stehen Themen rund um die Berufsbildung, die Lehrstellensuche und die Lehrstellenförderung. Unter dem Motto „Berufsbildung als Chance“ wollen die beteiligten Kantone und Lokalradios damit für die Berufsbildung sensibilisieren und zusätzliche Lehrstellen schaffen. Der Lehrstellentag will aufzeigen, dass sich Ausbilden für die Unternehmen lohnt.
Weitere Informationen
(PANORAMA.aktuell 8.5.2009)

JU: Kanton erweitert die Ausbildungkapazität in der Uhrenbranche

Die jurassische Regierung hat 900’000 Franken für die Einrichtung einer Lehrwerkstätte für 90 bis 100 Personen in den Räumlichkeiten der Technischen Berufsschule von Pruntrut bewilligt. Damit wird die Ausbildungskapazität für Uhrmacher/innen EFZ verdoppelt. Mit diesem Schritt reagiere man auf die Bedürfnisse der regionalen Wirtschaft, schreibt die Regierung in einer Medienmitteilung (in Französisch). Erst wenige jurassische Unternehmen dieser Branche bilden Lernende aus.
(PANORAMA.aktuell 14.4.2009)

Vaud: Prämien für Lehrstellen

Der Kanton Waadt zahlt 2009 und 2010 für jede neu geschaffenen Lehrstelle 5000 Franken und finanziert Praktika für Jugendliche, die ins Erwerbsleben einsteigen. Diese und andere Massnahmen zur Berufseingliederung sind Teil der antizyklischen Finanzpolitik, mit der der Kanton Wirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit bekämpfen will.
Weitere Informationen auf Seite 24 der Presseunterlagen
(PANORAMA.aktuell 14.4.2009)

Bern: Den Lehrstellenmarkt stärken

Die angespannte Wirtschaftslage könnte sich negativ auf den Lehrstellenmarkt auswirken. Dadurch dürften gerade Jugendliche mit erschwerten Startbedingungen Mühe haben, eine Lehrstelle zu finden. Aus diesem Grund stärkt der Kanton Bern den Lehrstellenmarkt durch eine Reihe von Projekten, darunter „Take off erfolgreich ins Berufsleben!“, das seit dem 1. Januar 2009 operativ ist. Acht Case-Managerinnen und -Manager in allen Regionen des Kantons begleiten Jugendliche mit vielfältigen Schwierigkeiten auf ihrem Weg in die Arbeitswelt – wenn nötig von der Berufswahl über die Ausbildung bis zum Eintritt ins Erwerbsleben.
Medienmitteilung
(PANORAMA.aktuell 17.2.2009)

Genf: Unterstützung bei der Lehrstellensuche

Das Amt für Beratung, Berufs- und Weiterbildung (OFPC) hat 2007 eine Einrichtung ins Leben gerufen, um Jugendlichen in Schwierigkeiten bei der Suche nach einer Lehrstelle zu helfen. Im Jahre 2008 wurde die Erfahrung in Zusammenarbeit mit dem Rotary Club weitergeführt. Der Schwerpunkt wurde auf Workshops gelegt (Berufswahl, Lehrbetrieb und Folgeatelier). Während der Durchführung zwischen April und Oktober 2008, konnten die Werkstätten 53 Jugendliche im Durchschnittsalter von 18 Jahren aufnehmen, wovon 36% die Schule abgebrochen hatten. Eine erste Bilanz zeigt, dass 71% der angemeldeten Jugendlichen eine Lösung gefunden haben: 60% der Jungen und 53% der Mädchen sind in die Ausbildung zurückgekehrt.
Weitere Informationen: Grégoire Evéquoz, Generaldirektor des OFPC in Genf, 022 388 44 25, gregoire.evequoz@etat.ge.ch
(PANORAMA.aktuell 17.2.2009)

Aargau: Vitamin L gegen Jugendarbeitslosigkeit

L wie Lehrstelle – das „Netzwerk Vitamin L“ war im Kanton Aargau auch 2008 erfolgreich. Diese departementsübergreifende Institution kämpft auf verschiedenen Ebenen gegen die Jugendarbeitslosigkeit. Im Rahmen des „Junior Mentoring“ unterstützten 67 Mentorinnen und Mentoren über hundert Jugendliche bei der Lehrstellensuche. In 78% der Fälle wurde eine Lehr- oder Attestausbildungsstelle gefunden. Regen Zuspruch hatte auch das Projekt „Lehrstelle JETZT“. Es handelt sich dabei um ein Beratungsangebot, welches 2008 von 562 Jugendlichen benutzt wurde.
Weitere Informationen über Vitamin L
(PANORAMA.aktuell 3.2.2009)