Praktischer Unterricht als zentraler Inhalt städtischer Berufsschulen im ersten Drittel des 20. Jh.

Nachdem 1884 der Bund die Subventionierung von „gewerblichen Fortbildungsschulen“ beschlossen hatte, entstanden vielerorts neue Berufsschulen, wobei sich zwei unterschiedliche Typen abzeichneten:
• In ländlichen Regionen waren es kleine Schulen, die oft in Schulhäusern der Volksschule untergebracht waren, und in denen fast ausschliesslich nebenamtlich tätige Lehrer unterrichteten. Der Unterricht umfasste ein stark am Fachzeichnen orientierte Berufskunde und dem üblichen Programm der allgemeinen Fortbildungsschule: Deutsch, Rechnen und Staatskunde.
• In einigen grösseren Städten entwickelten sich hingegen eigenständige Schulen mit eigenem Lehrkörper und einem umfangreichen Unterrichtsprogramm, das neben theoretischen Fächern auch praktischen Unterricht umfasste, vergleichbar mit dem Inhalt der heutigen „überbetrieblichen Kurse“.
Als 1933 das erste Berufsbildungsgesetz in Kraft trat, entschied der Bund, der praktische Unterricht gehöre nicht an die Berufsschulen, statt dessen sei der „geschäftskundliche Unterricht“ zu pflegen. Dies führte zu grundlegenden Veränderungen bei den städtischen Schulen.
„Praktischer Unterricht als zentraler Inhalt städtischer Berufsschulen im ersten Drittel des 20. Jh.“ weiterlesen

BS: Jungen Müttern eine Grundausbildung ermöglichen

(dh) Junge Frauen, die noch vor Abschluss einer beruflichen Grundbildung Mutter werden, haben es oft schwer, auf dem Arbeitsmarkt zu bestehen. Das schweizweite Projekt AMIE ermöglicht jungen, allein erziehenden Frauen den Einstieg in eine Erstausbildung. Zurzeit läuft der dritte Durchgang mit 19 Teilnehmerinnen. Das Projekt basiert auf einer Zusammenarbeit des Gewerbeverbands Basel-Stadt, der Sozialhilfe Basel-Stadt und des Basler Frauenvereins. In der Stadt Basel gibt es rund 130 Mütter zwischen 16 und 25 Jahren, die von der Sozialhilfe leben und keine berufliche Erstausbildung haben.
(Panorama.aktuell)

BL: „BerufsWegBereitung“ unterstützt beim Übergang ins Berufsleben

Der Kanton Basel-Land verstärkt seine Anstrengungen an der Schnittstelle Sekundarstufe I und II. Die [BerufsWegBereitung (BWB)|http://www.afbb.bl.ch/fileadmin/dateien/pdf/Projekte/BerufsWegBereitung_Kurzbeschrieb.pdf] soll dazu beitragen, gefährdete Jugendliche zu erfassen und zu unterstützen. BWB beginnt am Ende des ersten Semesters des zweitletzten Schuljahres und endet, wenn der Übertritt in die Berufsarbeit geglückt ist. Es wird keine zusätzliche Institution geschaffen, sondern die bestehenden Beratungs- und Unterstützungsangebote sollen besser genutzt werden.
Auskunft erteilt Hanspeter Hauenstein, Leiter Amt für Berufsbildung und Berufsberatung BL, hanspeter.hauenstein@bl.ch.BS

Berufsmaturität: Die beiden Basel lancieren Promotions-Website

Die Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt haben auf der für Jugendliche bestimmten Website www.berufsmaturbb.ch/ die wichtigsten Informationen zur Berufsmaturität zusammengetragen. Neben den vielfältigen Sachinformationen zur Berufsmaturität werden auch ehemalige BM-Lernende vorgestellt.
Medienmitteilung
(PANORAMA.aktuell 14.4.2009)

Zweijährige Grundbildung: Gutes Echo in Basel

Die zweijährige berufliche Grundbildung und die individuelle Begleitung stossen bei Lernenden und Bildungsverantwortlichen der beiden Basel auf grosse Zustimmung. Dies zeigt eine externe Evaluation. Die Jugendlichen erleben die Arbeit im Betrieb und den Unterricht in der Berufsfachschule als vielseitig, abwechslungsreich und mit einem gewissen Handlungsspielraum versehen. Der Bericht enthält eine Reihe von spannenden Empfehlungen. So sollten sich die Organisationen der Arbeitswelt darum bemühen, klare Profile von Arbeitsstellen zu schaffen, welche den Kompetenzen der Absolventinnen und Absolventen einer zweijährigen Grundbildung entsprechen.
(PANORAMA.aktuell 3.2.2009)

Basel-Stadt: Erziehungsdepartement reorganisiert

Das baselstädtische Erziehungsdepartement wurde reorganisiert. Es setzt sich neu aus den Bereichen Bildung (a), Jugend, Familie und Sport (b) und Zentrale Dienste (c) zusammen. Der Bereich Bildung umfasst vom Kindergarten bis zur Universität alle Bildungsstufen. Zu ihm gehört unter anderen die Dienststelle „Berufsberatung, Berufs- und Erwachsenenbildung“.
Mehr zur Verwaltungsreform Basel-Stadt in dieser Medienmitteilung ; Webseite Erziehungsdepartement ; Webseite der Dienststelle Berufsberatung, Berufs- und Erwachsenenbildung
(PANORAMA.aktuell 20.1.2009)