Man tagt. Man vergleicht.

Über die SwissSkills in Bern (17. bis 21. September 14) und den „Erster Internationaler Berufsbildungskongress“ in Winterthur (15. bis 18. September 14) wurde ausführlich berichtet. Gleichzeitig tagte man auch in Deutschland:
Am 18. und 19. September fand der 7. Kongress des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) statt. Motto: Berufsbildung attraktiver gestalten – mehr Durchlässigkeit ermöglichen. Es wird berichtet: „Das BIBB konnte [neben vielen Deutschen] knapp 100 Gäste aus rund 35 Ländern von vier Kontinenten sowie Vertreterinnen und Vertreter von internationalen Berufsbildungsorganisationen wie CEDEFOP, ETF und UNESCO-UNEVOC als Kongressteilnehmende begrüßen.“
Das nennt man konzertierte Aktion zur Förderung der Berufsbildung. Oder war es Zufall?

Persönlich interessierte mich am meisten folgender Bericht aus Berlin: „Bund und Länder haben sich im vergangenen Jahr auf den Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) geeinigt. Nach den im DQR vereinbarten Richtlinien können erstmals unterschiedliche Abschlüsse verglichen und bewertet werden. Die Abschlüsse Bachelor, Meister oder Techniker entsprechen gleichermaßen dem DQR-Niveau 6.“ Quelle
Bin ja gespannt, ob unsere Techniker HF und unsere eidg. dipl. Meister auch mit den Bachelors von FHS und Universitäten in die gleiche Schublade des Schweizer „NQR“ eingeteilt werden.