LIFT: Bessere Vernetzung zwischen Schule und Arbeitswelt

Das auf drei Jahre (2007-2009) angelegte Pilotprojekt LIFT will gefährdete Jugendliche dabei unterstützen, nach der obligatorischen Schulzeit einen Platz in der Arbeitswelt finden. Im Zentrum des Konzepts stehen Plätze für Schüler/innen der 7. bis 9. Klasse in KMU der Region. Dort arbeiten sie 2 bis 4 Stunden wöchentlich. In einem Zwischenbericht wird nun festgehalten, dass in rund zwei Dritteln der Einsätze alles rund läuft. In den übrigen Fällen treten Probleme auf. Aufgrund der gesamthaft positiven Erfahrungen plant das Netzwerk für sozial verantwortliche Wirtschaft ein weiterführendes Projekt ab 2010.
Vgl. die früheren Meldungen in den Newslettern 189 , 199 und 214 .
(PANORAMA.aktuell 27.3.2009)