Europameisterin der Innovation – trotz geringen Hochschulraten

Im European Innovation Scoreboard (EIS) für 2009 ist die Schweiz Spitze. Sie liegt im Innovationsvergleich bei den meisten Indikatoren über dem innereuropäischen Mittel. Nachdem der Standort 2007 noch den zweiten Platz belegt hatte, bestätigt der heute in Brüssel veröffentlichte Index eine Konsolidierung auf sehr hohem Niveau.

Zusammen mit der Schweiz gehören Dänemark, Finnland, Deutschland, Schweden und das Vereinigte Königreich zur Spitze der innovativsten Länder Europas. Mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate der Innovationsleistung von 3,3% liegt die Schweiz klar vor Deutschland (2,6%) und Finnland (2,5%).
Zu den Erfolgsfaktoren sollen gehören: Verfügbarkeit von Geldern zur Finanzierung von Innovationsvorhaben dank einem starken Angebot an Risikokapital, Kooperation zwischen Privatem und Öffentlichem.

Besonders gute Leistungen erzielte die Schweiz in der Entwicklung von Hightechprodukten, in den Bereichen der Forschung und geistiges Eigentum.

… und dies alles trotz der vergleichsweise geringem Anteil an Hochschulabsolventen!

Download des Reports: http://www.proinno-europe.eu/www.proinno-europe.eu/index.html