Bildungsrendite der höheren Berufsbildung

Eine Berufs- oder höhere Fachprüfung ergibt einen Lohnvorteil von bis 16% gegenüber einer Person mit einer abgeschlossenen drei- oder vierjährigen Lehre. Bei der höheren Fachschule beträgt der Lohnvorteil sogar 25%.

Dies sind Resultate aus den neuesten Berechnungen der individuellen Bildungsrenditen. Weiter ist dem Bericht, publiziert in der „Volkswirtschaft“ der „Ertrag pro eingesetztes Bildungsjahr“ zu entnehmen, der für die höhere Berufsbildung höher ist als für ein Hochschulstudium: „Vergleicht man den Ertrag pro eingesetztes Bildungsjahr mit den Erträgen eines Fachhochschulstudiums oder eines Studiums an einer Universität, welche zwischen 8% und 9% bzw. 6% und 7% liegen, wird zudem deutlich, dass der Arbeitsmarkt Abschlüsse der höheren Berufsbildung offenbar klar höher monetär bewertet als solche des Tertiär A-Systems.“

Gemäss Fazit zeige dies, dass „die anders gelagerten Finanzierungskonzepte der höheren Berufsbildung nicht zu erheblichen Beeinträchtigungen der Nachfrage nach solchen Ausbildungen“ führt und somit andere Vorteile aufwiege.

Ob die Handwerkerinnen und Handwerker, die für Ausbildung und Prüfung rasch mal 20’000 oder 30’000 Franken auf den Tisch legen müssen, dies wohl auch so sehen, wenn sie erleben, dass ein Hochschulstudium pro Semester einige hundert Franken kostet?