Berufliche Nachholbildung: 7 Wege

Das Berufsbildungsgesetz ermöglicht mehrere Wege, als Erwachsener einen ersten Abschluss einer Berufsausbildung zu erwerben. Meist ist von vier oder fünf Wegen die Rede. Es sind aber sechs und zudem gibt es einen siebten Weg zum Abschluss, der im Gesetz nicht erwähnt wird:

Erwerb einer beruflichen Grundbildung
– in einer normalen Berufslehre,
– in einer individuell verkürzten Lehre oder
– in einer speziell für Erwachsene geregelten Berufslehre.
Abschluss: Eidg. Fähgkeitsausweis (EFZ) oder Eidg. Berufsattest (EBA). Alle drei Varianten entweder in einer Betriebslehre („duales System“) oder in einer schulisch organisierten berufl. Grundbildung (Lehrwerkstätte, Handelsmittelschule, Informatikmittelschule etc.)

Erwerb eines Eidg. Fachausweises durch Bestehen einer Berufsprüfung – dies ist in gewissen Fällen auch möglich ohne vorher ein EFZ zu erwerben.

Lehrabschlussprüfung für Erwachsene ohne eine Berufslehre besucht zu haben

Validierung („sur dossier“)

Abschlüsse von Berufsverbänden (z.B. Schweisser), von privaten Prüfungsorganisationen (z.B. ETS in den USA) oder von führenden Firmen (z.B. Microsoft) – Abschlüsse, die in gewissen Branchen ebenso wertvoll sind wie staatlich anerkannte Abschlüsse gem. Berufsbildungsgesetz.

Hier eine Übersicht über diese sieben Möglichkeiten.