83 Schüler/innen in einer Klasse

Irma Dütsch, höchst dotierte Köchin der Schweiz, berichtet über ihre Schulzeit:
„Die Schule war streng, wir waren 83 Schülerinnen und Schüler vom 1. bis zum 6. Schuljahr in einer Klasse. … Der Lehrer war eine Respektperson, aber wir hatten ihn gern, und er hat uns alles beigebracht, vom Singen über Rechnen bis zum Sport.“

Dies scheint in Gruyere gewesen zu sein, in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts: Irma Dütsch wurde 1944 in Gruyere geboren.

Quelle: Schulblatt des Kantons Zürich, 4/2012, Seite 5.

Gute alte Zeit?
Starke Kinder haben profitiert. Schwache und scheue dürften aber gelitten haben. Wir wissen es nicht.

Eindrücklich: wie schnell sich auch in der Schweiz die Verhältnisse geändert haben. Von meinen damaligen Mitschülern im Lehrerseminar habe ich gehört, dass auch in den 60er Jahren noch Klassen mit 60 Schüler/innen existiert haben sollen, u.a. im Thurgau.

Interessant übrigens auch ihre Aussagen zu den Fragen „Inwiefern hat die Schule Ihnen geholfen, zur international anerkannten Starköchin zu werden?“ und zu ihren Vorstellungen über die Ziele der Schule.