20% der Geschäftsleitungen kennen Berufslehre aus eigener Erfahrung

Der Personaldienstleister Guido Schilling AG hat die Zusammensetzung der Geschäftsleitungen der 100 grössten Firmen der Schweiz untersucht. Rund ein Fünftel  von Ihnen haben seinerzeit eine Berufslehre absolviert. Ihr Anteil ist konstant.

Panorama aktuell 2011-10 weisst darauf hin: Es gibt immer mehr ausländische Manager in der Schweiz – und diese entscheiden ja auch darüber, welchen Stellenwert die Berufsbildung in dem von ihnen geführten Betrieb hat. So interessiert, ob sie aus einem Land stammen, in dem die Betriebslehre bekannt ist.

Das Studium der Quelle der Panorama-Meldung, des „schillingreports 2011“ zeigt:
Von den 907 Mitgliedern der Geschäftsleitungen der untersuchten 116 Betriebe stammen 407 aus dem Ausland, wovon immerhin 132 aus einem Land, das die Berufslehre kennt (D, A, DK) aber 275 aus Ländern, bei denen dies nicht der Fall ist wie USA, GB, F, I.

Für Entscheide betr. Berufsbildung ist auch die eigene Ausbildung der Entscheidenden von grosser Bedeutung. Der Bericht zeigt, dass von 870 erfassten GL-Mitgliedren 677 Akademiker sind, 104 FH-Absolventen, 80 haben eine Berufsausbildung absolviert. Nehmen wir optimistisch an, dass alle FH-Absolventen ebenfalls eine Berufslehre absolviert haben, beträgt der Anteil der GL-Mitglieder mit eigener Erfahrung als Lehrling 21%.

Immerhin: der Anteil der GL-Mitglieder von 9% mit Berufsbldung (und allenfalls einer Weiterbildung) nimmt nicht ab, derjenige der FH-Absolventen ganz leicht zu. (12% allere GL-Mitglieder, 13% der neuen).

Nebenbei: die männlichen Formen wurden bewusst gewählt: Der Anteil der Frauen an den GL-Mitgliedern beträgt laut „schillingreport 2011“ 5%.